Rituale
Ahnentopf
aus der  Ferne heilen
erste  Hilfe
Geld
gesund  werden
Glueck
Kerzenrituale
Krankheit  vertreiben
negatives  löschen
Schlaflosigkeit
Schutzgebet
Schuhe  des Erfolgs
Schutz zauber
Trennungs ritual
Ort reinigen
Verwünschung
In eigener  Sache
Ort reinigen

Einen Ort reinigen

-Steinsalz
-Meersalz
-4 weiße Stoffbeutelchen

Vermischt das Steinsalz mit dem Meersalz und gebt es in die Stoffbeutel.
Legt diese in die vier Ecken des Raumes, den ihr reinigen wollt und sprecht dabei diese Worte:

Ich reinige diesen Ort
und befehle den negativen Kräften,
ihn zu verlassen.
So soll es sein

 


Häuslicher Schutzzauber und Reinigungsritual

Mein Heim soll eine Oase des Friedens
und ein Ort für seelische Ruhe sein !
Abschirmung negativer energetischen Ausstrahlungen
von aussen und rundherum !

Datum & Mondphase: Zunehmender Mond

Alle Zutaten für das Schutzritual sollten vorbereitet und müssen geweiht und aufgeladen werden!


 

 

Schutzritual:
Salz mit Kräutern (für Schutz z.B.: Lorbeer, Salbei,
Eichenblätter, Patchouli, Sandelholz, Wacholder, Johanniskraut, Knoblauch, Alraune...)

kleine Flasche, die mit Steinen, Nägeln, Reissnägel, Nadeln und anderen scharfen oder gefährlichen Gegenständen und Salz gefüllt ist

Mischung aus Olivenöl und Russ/Kohle

Glöckchen oder Hufeisen zum Aufhängen

Gebastelte Augen und kleine Spiegel

Glücksbringerbeutel (blau, purpur, silber, weiss) mit Kräutern und/oder Edelsteinen (z.B.: Dill, Eisenkraut, Eukalyptus, Rose, Veilchen, Holunder, Katzenminze, Lavendel, Sandelholz, Vanille, Eiche, Birke, Zeder, Tonkabohnen,... / Amethyst, Mondstein, Rosenquarz, Jade, Türkis, Tigerauge...)

Opfergabe für die Götter

Alle Zutaten für das Reinigungsritual werden den Elementen geweiht.

 

Wohnung – Reinigungsritual
(auch für Büro und Auto geeignet)

Wird am besten von allen Bewohnern gemeinsam praktiziert. Beginne zuunterst oder zuvorderst im Korridor, je nach Haus/Wohnung. Vergewissere dich wo Osten, Süden, Norden und Westen sind.

Sprich und tu in jedem Raum folgendes:

„Ich reinige diesen Ort im Namen der Geister des Osten“
und schwenke den Rauch in jede Ecke.
„Ich reinige diesen Ort im Namen der Geister des Südens“
und schwenke die angezündete Kerze in jeder Ecke.
„Ich reinige diesen Ort im Namen der Geister des Westens“
und spritze einige Tropfen Wasser in jede Ecke.
„Ich reinige diesen Ort im Name der Geister des Nordens“
und schwenke den Zweig in jeder Ecke.

Während dieser Tätigkeit sollten dein(e) Helfer singen und schlagen in einem guten Rhythmus um soviel Lärm wie nur möglich machen.

Beim gehen von Raum zu Raum sollte einer die Luft vor euch mit dem Besen säubern. Flure, Treppenhäuser und Badezimmer zählen als Räume. Öffne grosse Schränke und räuchere sie aus.

Zum Abschluss, öffne am obersten Ende des Hauses oder im letzten Zimmer der Wohnung ein Fenster. Fege unter lärmendem Beifall, Singen und Schlagen der Helfer die restliche schlechte Energie mit grossen, dramatischen Gesten hinaus.

 

Wohnung – Schutzritual
Führe deine in Öl getauchten Finger an den Fussleisten jeder Wand entlang, auf deren anderer Seite die Aussenwelt oder die Wohnung eines anderen ist. Währenddessen visualisierst du eine schirmende Blase, die um deine Wohnung herum wächst, durchsichtig wie eine Seifenblase, aber härter als Stahl, ein Kraftfeld.

Hänge etwas in jedes Fenster, z.B. die Augen der Götter, damit dein Haus Augen hat und dich warnen kann wenn Probleme nahen. Oder Spiegel (ev. kleine in Herzformat), die können umherwandernde negative oder ziellose Energie abwehren und lenken Chaos und Schmerzen von aussen ab.

Schlafzimmer und Betten haben einen besonderen Bedarf an Schutz da wir im Schlaf und in Träumen besonders ausgeliefert sind gegenüber negativen Energien oder gar magischen Angriffen. Talismane können an das Kopfende des

Bettes, unter das Kissen oder zwischen Matratzen gesteckt werden. Üblich sind kleine Glücksbringerbeutel mit Kräutern und/oder Edelsteinen. Eine Alternative sind eine Handvoll Wattenknäuel in einem Lappen und mit weissem Faden zugebunden, damit du schlafen kannst wie von sanften, flaumigen Wolken getragen. Speziell für Kinder geeignet.

 

    Eingangstür

    Streue wieder Salz auf deine Schwelle
     und zeichne mit der Ölmischung
    ein Schutzsymbol.
    Auf der Innenseite kannst du etwas aufhängen,
    z.B. Glöckchen,
    Hufeisen
    der kleine Waffen.

     

 

    Aussenseite des ganzen Gebäudes 

    Gehe im Uhrzeigersinn um das Haus
    und streue die Salzmischung
    entlang des Fundaments.
    Visualisiere dabei schützende Energie
    die aus der Erde wächst
     und das Gebäude umschling,
    so als ob Efeu oder Wein
     im Schnelldurchlauf um das Haus
     wachsen würden.

 

       Tür des Hauses und Treppe

      Die Linie des Salzes sollte genau außerhalb der Türschwelle verlaufen,
      dann streue noch etwas mehr darüber.
      Wenn in der nähe der Tür ein Fleck Erde ist,
      dann vergrabe dort eine kleine Flasche, die mit Steinen,
      Nägeln, Reißnägel, Nadeln und anderen scharfen
      oder gefährlichen Gegenständen und Salz gefüllt ist. Grabe die verschlossene Flasche von der Türe abgewandt ein.

      Als Schutzzauber für die Treppe zum Eingang zeichne schützende Symbole mit einer Mischung aus (Oliven-) Öl und Russ. Symbole z.B. die nordische Rune Otala oder ein Pentagramm/Pentakel.
       

 

     Abschluss 

    Bitte deine persönlichen Schutzgötter und Geistführer dich weiterhin zu besuchen und danke Ihnen mit deinen eigenen Worten und einer persönlichen Opfergabe dafür dass auch Sie dich in deinem Heim schützen und lieben.

    Im Grossstadtdschungel ist dein Zuhause deine Festung und es ist der Mühe wert, es zu einem fühlbar sicheren Ort zu machen! Bedenke, dass sich in so einem geschützten Raum einiges an Energien ansammeln kann und dein Heim mindestens einmal im Jahr, besser zu jedem Jahreszeitenwechsel seelisch gereinigt werden sollte.

    Frei nach Raven Kaldera & Tannin Schwartzstein / The Urban Primitive
    By Morgana, Januar 2003

 

Die energetische Hausreinigung -

Diese Hausreinigung kannst Du immer dann vornehmen, wenn Du das Gefühl hast, dass die Atmosphäre im Hause schwer ist, oder wenn Du Dich nicht wohl fühlst. Doch oftmals wird es so sein, dass Du gar nicht mehr wahrnimmst, dass die Energie in Deinem Haus oder Deiner Wohnung schwer geworden ist. Du kannst diese Reinigung natürlich auch für jedes andere Heim vornehmen.

Was macht denn die Energie in einem Haus schwer oder negativ?

Es ist euer Denken, das oftmals negativ oder kritisch ist, oder womit ihr euch beschäftigt, zum Beispiel negative Fernsehsendungen, oder wenn ihr zu Hause mit Menschen arbeiten, die ihre Sorgen zu euch tragen usw.

Für die Übung schließt Du die Augen, entspannst Dich und bittest mich, St. Germain, um Hilfe. Visualisiere nun unter dem Haus/ Keller oder dem ganzen Grundstück einen Rost aus Röhren, wie du sie von Gasbacköfen kennst, und in den Röhren so circa alle 10 cm ein kleines Loch, aus dem eine violette Flamme kommt.

Lass dann diese Flamme immer höher werden, bis sie die Decke des Kellers des ganzen Hauses erreicht hat. Du solltest auf jeden Falls immer das ganze Haus reinigen, auch wenn Du in einer Wohnung wohnst. Reinige immer das ganze Stockwerk, nicht Raum für Raum.

Du wirst dann wahrscheinlich auf den Flammenspitzen so etwas wie schwarzen Rauch wahrnehmen. Bleib so lange mit Deiner Aufmerksamkeit bei dem Bild des Kellers, bis Du das Gefühl hast: "Nun kann ich weitergehen." Lass dann die Flammen wieder langsam höher werden und fülle jetzt das Parterre mit den violetten Flammen, und zwar so lange, bis Du das Gefühl hast, weitergehen zu können. Nimm Dir Zeit dazu! Je gründlicher Du reinigst, desto besser wird das Resultat sein.

Lass dann die Flammen wieder höher werden bis das nächste Stockwerk ganz mit den violetten Flammen gefüllt ist. Und so machst Du Stockwerk für Stockwerk weiter, bis Du mit den Flammen über dem Dach bist.

Halte die Aufmerksamkeit so lange aufrecht, bis Du keinen schwarzen Rauch mehr in den Himmel aufsteigen siehst. Wisse unverrückbar, dass alle diese Energie jetzt in die Urenergie zurückgeführt wird, wo sie wieder in neutrale Energie verwandelt wird und öffne dann Deine Augen wieder.

Du wirst den Unterschied spüren: es ist, wie wenn Du wieder freier durchatmen kannst, dass die ganze Wohnung/das Haus leichter, lichter geworden ist. Vielleicht gewöhnst Du Dir sogar an, diese Reinigung regelmäßig alle zwei bis drei Wochen oder sogar wöchentlich durchzuführen?

 

Schutz für dich und deine Wohnung

Kleine Fibel der Zaubersprüche und Rituale

Jeder Mensch sehnt sich nach Schutz und Geborgenheit. So sind wir emsig damit beschäftigt uns von aussen zu schützen, während negative Schwingungen von Rivalen und Neidern trotzdem den Weg in unsere Umgebung und in uns selbst finden. Oft sammeln sich verschiedenartige Energien direkt in unserem Umfeld an, in unserer Wohnung. Hier ein kleines Ritual um deine Wohnung von negativen Schwingungen zu befreien:

Du brauchst dazu eine kleine Glasschale, ein wenig getrocknete Salbeiblätter (Salbeitee geht auch), eine laute Rassel oder Glocke, ein Feuerzeug und eine handvoll Salz.

Schliesse zuerst alle Fenster, bevor du die Räucherung vornimmst. Fülle die Salbeiblätter in die Schale und zünde sie an (sie brennen schlecht, du musst vielleicht ein- bis zweimal nachzünden), trage die Schale in deiner linken Hand und konzentriere dich darauf alles Böse und Negative aus deiner Wohnung zu vertreiben. Gehe in jedes Zimmer und räuchere jede Ecke davon aus während du laut rasselst! Wenn du alle Zimmer "gereinigt" hast, öffest du alle Fenster und lüftest zehn Minuten lang, während du sorgfältig das Salz vor deine Wohnungstür streust.

 

 

Was versteht man unter energetischer Raumreinigung?

Jeder Mensch hat- vereinfacht ausgedrückt- drei Körper: 

den physischen, grobstofflichen oder materiellen Körper, den Astral- oder Gefühlskörper und den Mental- oder Gedankenkörper. Unseren materiellen Körper können wir mit unseren fünf Sinnen wahrnehmen, unsere Gefühls- und Gedankenkörper sind feinstofflich, das heißt, um sie wahrnehmen zu können, müssen wir unsere normale Sinneswahrnehmung überschreiten. Diese besondere Art der Wahrnehmung heißt deshalb übersinnliches Sehen oder Fühlen weil sie über das Sinnliche hinausgeht, und sie wird von hellsichtigen oder hellfühlenden Menschen angewandt um z.b unsere Aura, unsere Ausstrahlung wahrnehmen zu können oder um Gedanken und Gefühle von anderen auf diese Art zu sehen oder zu fühlen.

Ein, zwei oder auch alle drei Körper die wir haben sind immer aktiv, auch im Schlaf, es gibt niemals eine Pause in der alle Körper zur Ruhe kommen:

Wir bewegen unseren physischen Körper, wir senden und empfangen Gefühle, Emotionen und wir denken - bewusst oder unbewusst. Wir sind also immer auf irgendeine Weise aktiv und wir hinterlassen damit Spuren in unserem Umfeld, unserem Lebensraum, in unseren Häusern und Wohnungen - nicht nur sichtbare, sondern durch unser Fühlen und Denken auch unsichtbare Spuren. Diese Spuren kann man als energetische, feinstoffliche Schwingungsmuster bezeichnen und wir imprägnieren damit unser Umfeld, z. B. unsere Wohnung oder Haus oder auch unseren Arbeitsplatz. Jeder kennt auf irgendeine Art und Weise das oft unbestimmte oder vage Gefühl, sich irgendwie in einer bestimmten Umgebung oder Situation mit anderen Menschen besonders wohl oder auch sich besonders unwohl zu fühlen. Fühlen wir uns wohl, vielleicht "wie zu hause", dann bleiben wir gerne, fühlen wir uns unwohl, so möchten wir am liebsten sofort gehen, uns von einem Ort oder einer Person verabschieden und entfernen. Wir spüren also vorhandene, von Orten, Ereignissen oder Personen hervorgerufene Energien oder Schwingungsmuster auf die wir bewusst oder unbewusst reagieren und die unser Verstand meist nicht logisch zu erklären oder zu deuten vermag. Unser Bauch oder unser Herz aber sagt uns: Hier will ich bleiben oder nicht, hier gefällt es mir oder nicht, diese oder jene Person mag ich oder nicht und wir reagieren dann entsprechend.

Es gibt aber auch die Möglichkeit unser Umfeld, unsere Wohnung, unser Haus oder unseren Arbeitsplatz energetisch zu reinigen, so dass wir uns zum Beispiel nach einem unangenehmen Besuch, einem Streit oder einem nervenden Gespräch wieder wohl fühlen können, uns wieder entspannen können und wir spüren, dass nichts mehr "im Raum hängt", nichts mehr unsere "Atmosphäre vergiftet" oder uns sonst irgendwie stört oder uns von angenehmen Dingen abhält.

Wenn Menschen geistige Übungen machen, Yoga oder Meditation praktizieren, so sind sie oft besonders sensibel für die Energien die um sie herum vorhanden sind, da spirituelle Übungen aller Art eine feinstoffliche Öffnung bei uns bewirken und wir dadurch aufnahmefähiger, aber auch verletzlicher werden können.

In diesem Sinne sollte es für uns selbstverständlich sein oder selbstverständlich werden, uns auf einer energetischen Ebene vor unseren Übungen zu vergewissern, dass unser Raum, unsere Wohnung, unser Umfeld schwingungsmässig in Ordnung ist, wir kein undefinierbar "komisches Gefühl" haben, sondern uns gut aufgehoben und geborgen fühlen.

Dies können wir durch eine kurze, wenige Minuten dauernde Visualisationsübung erreichen.

 

Übung:

 

Setze oder lege dich ganz entspannt hin und achte darauf, deine Wirbelsäule ohne Anstrengung gerade zu halten.

Beobachte deinen Atem, aber beeinflusse ihn nicht, er findet von selbst seinen eigenen Rhythmus.

Nun visualisierst du dir mit offenen oder geschlossenen Augen in der Mitte deines Raumes eine weiße Lichtsäule. Ein ganz reines, helles und weißes Licht erfüllt diese Säule, die von hoch oben aus dem Himmel über dir bis in den Raum reicht in dem du dich befindest.

Du kannst dir vorstellen, dass diese Lichtsäule weiter fließt, durch den Boden deines Raumes hindurch, durch die darunter liegenden Räume und den Keller und dann tief in die Erde hinein bis zum Erdmittelpunkt.

Nun konzentriere dich wieder auf den Teil der Lichtsäule, der in deinem Raum ist: Mit jedem deiner Atemzüge dehnst du jetzt diese Lichtsäule aus, ihr Durchmesser wird mit jedem deiner Atemzüge größer und das helle weiße Licht fließt durch alles hindurch was sich in diesem Raum befindet, auch durch dich. Danach durchdringt es auch die Wände deines Raumes, es fließt in die angrenzenden Räume, in alle Zimmer deiner Wohnung oder deines Hauses, es erfüllt ebenso den Dachboden und den Keller.

Die ganze Wohnung oder das ganze Haus erstrahlt jetzt in einem ganz hellen weißen Licht, alle vorhandenen Energien oder Schwingungen kommen in Harmonie, lösen sich im Licht auf oder entfernen sich. Du hast nun deine ganze Umgebung energetisch gereinigt und kannst mit deiner Meditation oder anderen spirituellen Übungen beginnen.

Vielleicht kannst du sofort oder auch nach einiger Zeit regelmäßiger Übung mit der weißen Lichtsäule feststellen, dass dir deine Meditation leichter fällt, dass du dich besser entspannen und einlassen kannst oder dass deine Energien besser fließen. Es ist gut, diese Übung mit der weißen Lichtsäule vor jeder Art von Meditation zu machen, denn sie ist Reinigung und energetischer Schutz zugleich.

Copyright by Peter Benner

 

Wie schütze ich einen Raum
Zutaten:
Altar oder kleiner Tisch
weißes Tuch
eine Kerze
eine Glaskugel
eine Schale mit Erde und Salz
eine Räucherung
einen Kelch mit Salzwasser
(für die jeweiligen Elemente)

Vorbereitung:
Stelle einen Altar oder einen kleinen Tisch in die Mitte des Raumes. Bedecke ihn mit einem weißen Tuch. Nimm eine Kerze für das Feuerelement, eine Glaskugel für den Geist, eine Schale mit Erde und Salz für das Erdelement und eine Räucherung für das Luftelement. Des weiteren einen Kelch mit Salzwasser für das Wasserelement. Das Ganze sollte so angeordnet sein:

Mitte-Zentrum die Kugel

Osten: Räucherung (steht für Luft)

Norden: Schale mit Erde

Süden: Kerze, steht für Feuer

Westen: Kelch mit Wasser


Tipp:
Vorher solltest du duschen.


Umsetzung:
Nimm die Schale in beide Hände und sprich: Element Erde, ich rufe dich an stehe mir bei schütze diesen Raum. Dann schreite im Uhrzeigersinn den Raum ab und werfe Brot und Salz auf den Boden. Stelle die Schale zurück und sage: bei den Geistern des Elementes Erde (Gnome) bedanke ich mich.
Nimm den Kelch, schreite den Raum im Uhrzeigersinn ab und verspritze mit der linken Hand Wasser, sage dabei Element Wasser, ich rufe dich (Undinen) schützt mir diesen Raum. Stelle den Kelch zurück und sage: bei den Geistern des Wassers bedanke ich mich.

 

Zünde die Kerze an (weiß) und sage: Element Feuer, ich rufe dich .Schreite den Raum im Uhrzeigersinn ab nimmt die Kerze halte sich über deinen Kopf setze ein Licht in die Höhehalte die Kerze in Höhe des Solarplexus und setze ein Licht in die Mitte dann knie dich hin stelle die Kerze auf die Erde uns setzt ein Licht in die Tiefe .Dies tu bei allen Ecken, Fenstern und spiegelnden Flächen .Stelle die Kerze hin und sage: bei den Geistern des Feuers (Salamander) bedanke ich mich.
Zünde dein Räucherwerk an (Salbei) und sage:. Element Luft, ich rufe dich, schreite im Uhrzeigersinn durch den Raum male in alle Ecken ,Fenster, Türe und spiegelnde Flächen das bannende Pentagramm. Stelle das Räucherwerk zurück und sage. Bei den Geistern der Luft bedanke ich mich.( Sylphen)
Danach sieh die Kugel an, sieh wie sie leuchtet. Sage: Element Geist, ich bitte dich um Schutz für diesen Raum. Schließe die Augen und visualisiere dass das Licht der Kugel sich über den ganzen Raum ausdehnt, ihn einhüllt. Es bringt Wärme und Reinheit, vernichtet alles was diesen Raum jemals verunreinigt hat. Öffne dann wieder die Augen und sage. Geist, ich danke dir für den Schutz diesen Raumes
.

 

Ein Spruch bei der Reinigungs - Räucherung
Glück und Wohlstand sind in diesem Haus
und breiten sich in allen Ecken aus.
Licht und Liebe sind hier daheim,
etwas anderes kann hier nicht sein.
Gute Geister sind willkommen,
den bösen ist die Macht genommen.

10 Marion Burke 2004 - 2017

abramelin
elfen
angels
engel
garten
gesundheit
guten-appetit
goetter
goetter bilder
haende
handarbeiten
henoch
karten
kaschewskiahnen
kerstinkaschewski
kreise
lebensbaum
meditation
meister
mensch
morgellons
mystik
planeten
pflanzenweg
pflanzen
pendel.
rituale
seelenwolken
schriften
schoepfungsgeschichte
stammbaum
steine
sonstiges
sternensee
symbolon

Gaestebuch
Impressum


Besucherzaehler  

 

BuiltWithNOF